Schachregeln für Einsteiger

Schach ist eines der ältesten Brettspiele der Welt und wurde einst von Generälen und Königen gespielt, um Strategien zu entwicklen. Und auch heute noch ist Schach ein Spiel, bei dem es vor allem auf die richtige Strategien ankommt. Dennoch gibt es natürlich auch Regeln, die zu beachten sind.

chess game

Beim Schach ist der König die zentrale Figur. Ziel ist es, den König des Gegenübers schachmatt zu setzen. Auf dem Brett mit 64 Feldern stehen sich folgende Figuren gegenüber:

  • König
  • Königin oder Dame
  • 2 Türme
  • 2 Läufer
  • 2 Springer (die Pferdeköpfe).
  • 8 Bauern

Jede Figur kann nur bestimmte Züge machen, Ein Bauern kann ein Feld in jede Richtung gehen, die Türme können nur gerade nach links und rechts ziehen, die Läufer nur diagonal jeweils ein Feld und die Springer entweder zwei Felder horizontal und ein Feld vertikal oider zwei Felder vertikal und ein Feld horizontal. Die Dame kann in alle Richtungen gehen,  der König auch, aber immer nur ein Feld.

Die weißen Figuren fangen das Spiel an. Ein Ziel ist es zunächst, die Figuren des anderen zu schlagen. Auch hier gibt es bestimmte Regel: Zum Beispiel darf der Bauer zwar gerade nach vorne gehen, kann aber nur eine Figur schlagen, die links vorne oder rechts vorne steht. Wenn ein Bauern noch nie bewegt wurde, kann er einmalig zwei Felder weit ziehen, muss das aber nicht.

Ein Sonderfall ist die Rochade. Dabei können Turm und König ihre Positionen tauschen. Sowohl der  König als auch der Turm dürfen vorher nicht bewegt worden sein, außerdem darf zwischen ihnen keine andere Figur stehen. Unterschieden wird zwischen der großen und der kleinen Rochade.

Wird eine Figur geschlagen, wird sie aus dem Spiel entfernt. Als geschlagen werden Figuren bezeichnet, die nach einem Zug auf dem Feld stehen, auf das man seine Figur setzt.

Der strategische Teil beim Schach besteht darin, zum einen zu vermeiden, dass zu viele eigene Figuren geschlagen werden, zum anderen aber auch dem Gegner möglichst großen Schaden zufügen und den König schachmatt setzen zu können. Dazu ist es manchmal notwendig, Figuren zu opfer  daher kommt auch der Begriff Bauernopfer.

Das Spiel ist beendet, wenn ein König schachmatt gesetzt ist, der Gegner aufgibt oder die Zeit abgelaufen ist, wenn man nach einer Uhr spielt.